food

Vegan für Einsteiger – 5 Tipps von einem Anfänger ;)

Vegan für Einsteiger - 5 Tipps

Vegan für Einsteiger – 5 Tipps von einem Anfänger 😉

Hallo zusammen! 🙂

Heute habe ich euch 5 Tipps zusammengestellt, die mir die Umstellung auf eine vegane Ernährung erleichtert haben. Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei!

 

1. PETA ZWEI Einkaufsguide & Codecheck

Diese beiden Apps/Webseiten sind hilfreich, wenn ihr euch erst einmal im Supermarkt zurechtfinden müsst. Der vegane Einkaufsguide von PETA ZWEI bietet eine gute Übersicht über vegane Lebensmittel aus verschiedenen Kategorien wie z. B. Backwaren, Brotaufstriche oder Süßigkeiten. Außerdem findet ihr dort regelmäßig neue Beiträge mit News, Rezepten oder Übersichten wie „Vegan bei Rewe“, die ich sehr praktisch finde.
Die Codecheck-App nutze ich gerne, wenn ich mir die Inhaltsstoffe eines Produkts anschauen will, aber dieses nicht vor mir liegen habe. Bei Codecheck ist es allerdings immer wichtig, zu hinterfragen und sich die Infos genau anzuschauen. Manche Produkte werden dort beispielsweise als „nicht vegan“ deklariert, weil jemand in den Inhaltsstoffen den Hinweis „Kann Milch oder Ei enthalten.“ eingetragen hat. Codecheck erkennt bei der Analyse dann nur diese beiden Wörter und sortiert das Produkt dann falsch ein. Manchmal sind die Angaben zu einem Produkt auch nicht mehr aktuell, also besser immer auf’s Datum des Eintrags achten!

 

2. Seid offen für neue Rezepte!

Es ist natürlich immer verlockend, beim Kochen alte Lieblingsrezepte zu „veganisieren“. Manchmal klappt das auch ganz gut, oftmals war ich jedoch enttäuscht, weil meine Kreation dann doch ziemlich am Originalvorbild vorbeiging. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass es viel mehr Spaß macht, neue Rezepte auszuprobieren, die mit eher wenigen Ersatzprodukten auskommen. Unser Lieblingsrezept in letzter Zeit war zum Beispiel dieses Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry von „Natürlich Lecker“. Das Rezept kam auch bei begeisterten Fleischessern sehr gut an!


Vegane Foodblogs für Rezeptinspirationen:

Froilein Fux (DE):
http://www.froileinfux.de/

Hey Frau Muffin (DE):
http://heyfraumuffin.de/

Healthy Lena (DE):
https://healthylena.de/

Blueberry Vegan (DE):
https://www.blueberryvegan.com/de/

Natürlich Lecker (DE, vegane & nichtvegane Rezepte):
http://www.natuerlichlecker.net/?s=vegan&submit=Suche

Vegan Heaven (DE):
https://veganheaven.de/

Stephie Kocht Vegan (DE):
http://www.stephiekochtvegan.de/

Vegan 50plus (DE):
https://vegan50plus.wordpress.com/

Rich Bitch Cooking (EN):
https://richbitchcooking.com/

Hot For Food (EN):
https://www.hotforfoodblog.com/

Pasta Based (EN):
http://www.pastabased.com/

Vegan Richa (EN):
http://www.veganricha.com/


 

3. Genug essen & viel und ausgewogen würzen!

Wenn ihr beim Kochen Fleisch, Milchprodukte und Eier weglasst, werden die Gerichte oftmals automatisch kalorienärmer. Je nachdem ist es also sinnvoll, die Portionsgrößen etwas anzupassen, damit ihr nicht nach kurzer Zeit schon wieder hungrig vor dem Kühlschrank sitzt! 😉 Um Gemüsesaucen sättigender zu gestalten, nutze ich sehr gerne Zutaten wie Kokosmilch, Hülsenfrüchte und manchmal Sojaschnetzel. (Vollkorn-)Pasta, (Vollkorn-)Reis, Bulgur oder Kartoffeln dazu halten ebenfalls lange satt.

Außerdem ist es wichtig, viel und ausgewogen zu würzen, wenn man ohne tierische Produkte kocht. Ich achte dabei meist auf ein ausgewogenes Verhältnis aus diesen 5 Komponenten:

  • Fett (als Geschmacksträger, z. B. Kokosmilch, Avocado)
  • Salz/Würze (z. B. Meersalz, Gewürze & Kräuter)
  • Süße (z. B. Ahornsirup)
  • Säure (z. B. Tomaten, Zitronensaft)
  • Schärfe (z. B. Cayennepfeffer, Pfeffer, Ingwer)

PS.: Lars von „Rohe Energie“ hat vor Kurzem ein Video zum Thema „Vegane Saucen & Dressings“ hochgeladen, in dem er nach diesem Prinzip die Zutaten zusammenstellt. Beim Zuschauen habe ich gemerkt, dass ich meine Rezepte intuitiv immer genau so zusammenstelle. Danke also an Lars für diese Liste! Anscheinend hat meine Methode doch eine Struktur. 😉 Das Dressing wird definitiv bald probiert! 🙂

 

4. Informationen einholen über Nährstoffe & Co.

Diese 3 Bücher finde ich beim Umstieg auf eine vegane Ernährung sehr hilfreich und informativ:

„GU Vegane Lebensmittel – Der Nährwert-Kompass für eine gesunde Ernährung“
> Eine schöne Übersicht über vegane Nahrungsmittel und ihre Nährstoffe.

„Vegetarische Ernährung“ von Claus Leitzmann und Markus Keller
> Viele Informationen über die vegetarische und vegane Ernährung: über Geschichte, Krankheitsprävention (durch diese Ernährung), Nährstoffversorgung & Co.

„How not do die“ von Michael Greger
> Tipps zur Krankheitsprävention/-linderung durch pflanzliche Ernährung sowie Beleuchtung positiver Effekte verschiedener Lebensmittel auf unsere Gesundheit.

 

5. Verliert nicht den Spaß!

Wichtig: Wenn ihr euch entscheidet, eure Ernährung umzustellen, ist das allein eure Entscheidung. Daher gelten dabei auch nur eure Regeln. Setzt euch nicht zu sehr unter Druck und macht euer Ding in eurem eigenen Tempo. Nichts muss von heute auf morgen passieren und „Fehler“ gibt es in dem Sinne nicht! Wenn euch die Umstellung so sehr einschränkt, dass ihr den Spaß am Essen oder an sozialen Aktivitäten verliert, ist das auch nicht die Lösung. Nehmt euch also genug Zeit und seid nicht zu streng mit euch! 🙂


Habt ihr noch mehr gute Tipps für mich?

 

Mehr zum Thema:

Vegane Einkaufsliste: meine liebsten veganen Produkte aus dem Supermarkt

Vegane Ersatzprodukte im Test – Favoriten und Fails 😉

[vegan] Indische Linsensuppe mit Spinat

[vegan] Orientalische Tomatensauce mit Aubergine und Datteln

You Might Also Like

No comments

Leave a Reply